Karte ausblenden
Legende
Zusammenfassung
Länge 23 km
Gesamtsteigung 472 m
Gesamtgefälle 387 m
höchster Punkt über NN 548 m
tiefster Punkt über NN 332 m
Karte
Luftbild
Hybrid
Top-Karte
BFR MAP
Haltestellen
Tankstellen, Werkstätten, Fähren
Krankenhäuser, Gemeindezentren, Schulen
Hotels, Restaurants, Nachtleben, Weingüter
Stadien, Golfplätze, Skigebiete
Kinos, Parks, Sehenswürdigkeiten
Messen, Bürozentren, Einkaufszentren
Bett+Bike
Bayernnetz für Radler
auf facebook
Radweg: Pegnitz-Laber-Radweg
Länge: 23 km
Verlauf als GPX-Datei herunterladen

Streckencharakter / Oberflächenbeschaffenheit

Schloss Hersbruck
Der Pegnitz-Laber-Radweg verbindet den nördlichen mit dem südlichen Arm des Fünf-Flüsse-Radwegs und dem Schweppermann-Radweg. Er ist einmal Teil einer wichtigen Nord-Süd-Radwegeverbindung von Hersbruck nach Neumarkt i.d.OPf. und andererseits eine willkommene Abkürzung für weniger geübte Radfahrer, für die der Rundkurs des Fünf-Flüsse-Radweges als Radtour zu lang ist. Der Weg zweigt westlich vom Hersbrucker Stadtteil Altensittenbach in Richtung Süden ab, quert das Tal der Pegnitz und erreicht Henfenfeld. Im Talbereich des Hammerbaches geht es über Engelthal nach Offenhausen. Hier verlässt der Radweg das Hammerbachtal und erreicht auf relativ ebener Strecke Kucha. Westlich von Kucha in Püscheldorf steigt der Weg hinauf auf die Hochfläche (auf 1 km 90 m Höhendistanz), unterquert die Bundesautobahn A 6 und läuft von Oberrieden hinab nach Unterrieden ins Tal des Raschbaches, dann weiter nach Hagenhausen und nach Gnadenberg. Östlich von Gnadenberg quert der Weg das Tal der Schwarzach und die Bundesautobahn A 3 in Höhe Unterölsbach und mündet bei Oberölsbach in den Fünf-Flüsse-Radweg. Der Pegnitz-Laber-Radweg durchquert das leicht hügelige, liebliche Vorland der Frankenalb, hier speziell der Hersbrucker Schweiz, mit seinen schmucken und gastlichen Dörfern, die noch viel von ihrer fränkischen Eigenart erhalten haben. Er führt auf Radwegen bzw. schwach befahrenen Gemeindeverbindungsstraßen.

Sehenswürdigkeiten

Hersbruck - Wassertor (Foto: Thomas Geiger)